Der batzebär

Zur finanziellen und ideellen Unterstützung der Kinderkliniken Bern führen wir seit einigen Jahren die Spendensammlung batzebär.

Spenden ermöglichen uns, Forschungsprojekte zu realisieren, Personal für besondere Situationen auszubilden und zusätzliche Dienstleistungen und Unterstützung anzubieten, damit Kindern und Eltern der Aufenthalt in der Klinik und die Verarbeitung einer Erkrankung erleichtert werden.

News

Die verrückte Velotour geht weiter. 2. Etappe Moskau-Peking

Nachdem Ernst Salzmann und seine Crew im Jahre 2011 die Route vom Krauchtal nach Moskau unter die Veloräder genommen hatten, soll es nun am 12. Juni von Moskau, über den asiatischen Kontinent, weiter bis nach Peking gehen.

Mehr Informationen dazu finden sich auf dem Flyer.

Ernst Salzmann wird regelmässig auf dieser Website über seine abenteuerliche Fahrt berichten. Wir freuen uns bereits jetzt darauf.

Spenden gehen, wie letztes Mal, in den Fonds des batzebär. Wir danken bereits heute ganz herzlich dafür. Nun wünschen wir dem ganzen Team eine gute, erfolgreiche und unfallfreie Fahrt!

Bericht in der BERNER ZEITUNG vom 26. April 2016

Für das Jahr 2015 wurden 14 Projekte mit einer Gesamtsumme von mehr als CHF 100‘000.-- bewilligt

Die Fondskommission des batzebär konnte in diesem Jahr mit Spendengeldern 14 Forschungsprojekte der Kinderkliniken unterstützen. Mit der Summe von CHF 109'216.- können 14 Projekte finanziert oder teilfinanziert werden, vgl. Liste der Projekte 2015. Es sind alles Projekte, die sonst nicht realisiert werden könnten, weil sie für den Nationalfonds zu klein oder für die öffentliche Hand nicht prioritär sind. Sie sind aber wichtig, damit die Kinderkliniken weiterhin medizinische Versorgung und Therapien auf hohem Niveau anbieten können. Das unten beschriebene Projekt Galileo steht stellvertretend für alle Projekte.

Projekte

Galileo

Projektleiterin
Sandra Frauchiger, Co-SP-Leiterin Physiotherapie Pädiatrie

Beteiligte Kliniken
Institut für Physiotherapie

Beantragte Fördersumme
CHF 5'216.-

Projektbeschreibung
Die Galileo-Vibrationsplatte ist in der pädiatrischen Physiotherapie ein gut etabliertes und evidenzbasiertes Gerät zur effizienten Ergänzung der konventionellen Behandlungsmethoden. Galileo kann als Therapieunterstützung bei Gleichgewichtsproblemen, Kraftverminderung, Koordinationsstörungen und Problemen bei der Tonusregulation eingesetzt werden. Bereits ab dem Kleinkindalter kann mit diesem Gerät gearbeitet werden. Als Physiotherapie-Team einer Universitätsklinik sehen wir uns verpflichtet neue Erkenntnisse und Therapiemöglichkeiten in unsere Behandlungsprozesse einzubeziehen. In unserem klinischen Alltag sehen wir eine vielseitige Erweiterung der Trainingsmöglichkeiten für unsere Patienten mit zum Teil komplexen Krankheitsbildern, sowohl im stationären als auch ambulanten Bereich.